CURSOR Distribution Newsletter 05.07.2016 - Informix Technologietage 2016 - all questions answered

CURSOR Software AG
IBM ASL Distribution

Business Partner Newsletter - 05.07.2016 - Informix Technologietage - IBM Kollegen im Dialog mit Anwendern

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem vorliegenden Newsletter bieten wir einen Rückblick auf die Informix Technologietage 2016. Die Präsentationen zu den Beiträgen wurden in der Zwischenzeit zur Verfügung gestellt. Wenn Sie speziell Interesse an einzelnen Themen haben, können wir diese auf Anfrage gerne vermitteln. Die Agenda mit den einzelnen Beiträgen haben wir noch einmal auf unserer Website eingestellt.

Informix Technologietage - München 14. / 15. Juni 2016

IBM konnte mit international weit angereisten Referenten aufwarten. Die International Informix Users Group (IIUG) war mit Stuart Litel und Cindy Lichtenauer vertreten. Al Martin (IBM Vice President Informix Development) war direkt aus Menlo Peak gekommen und Darin Tracy (IBM Software Engineer) aus Kansas angereist. Darin Tracy war sichtlich erfreut, dass er sein zerlegtes Hochhausmodell durch die Flughafenschleusen bekommen hatte.
Aus dem deutschsprachigen Raum waren für die Informix User Group (IUG) Fedor Schönhals, für Informix IoT Alexander Körner, für die Entwicklung Sandor Szabo und Martin Fürderer, für den Support Hedwig Fuchs, Dr. Andreas Dworsky, Andreas Legner und Dr. Elisabeth Bach vor Ort.
Praxisvorträge von Dr. Peter Ijewski (Ijewski & Partner) und Erik Stahlhut (CURSOR) rundeten das Referententeam ab.

Strategie

Nach den Grußworten war es an Al Martin die IBM Strategie zu Informix vorzustellen. Mit einem Rückblick auf die kontinuierliche Entwicklung von Informix in den letzten 15 Jahren (unter IBM), fokussierte Al Martin anhand der IBM Next Generation Strategie, Informix in die Bereiche Data, Cloud und Engagement.

Data: Die neue Flut von Daten (IoT/Industrie 4.0) führt zu einer neuen Wettbewerbssituation für Unternehmen. Informix ist die strategisch gesetzte Datenbank in der IBM für diesen Bereich und hervorragend geeignet für den Einsatz in sogenannten „Edge-Devices“ und dem Management der zukünftigen Datenflut.

Cloud: Einfachste Einrichtung und Verwaltung, Multitenancy, stufenlose Skalierbarkeit und neue pay-as-you-go Abrechnungsmodelle zeigen das Informix eine wichtige Datenbank für die Cloud ist.

Engagement: Informix vereint nahtlos Systems of Records mit Systems of Engagement (verteilte und interaktive Geschäftsprozesse). Datenströme unterschiedlichster Quellen und Formate liefern Ergebnisse und sind Grundlagen aller internen und externen Prozesse eines Unternehmens. Gerade hier positioniert sich Informix durch bewährte OLTP Technologie kombiniert mit der speziellen Sensordaten Verarbeitung und offenen Standards wie REST-API und NoSQL Fähigkeit.

Fedor Schönhals (IUG Deutschland) knüpfte direkt an die Ausführungen von Al Martin an. Die nicht neue Fragestellung zur fehlenden Sichtbarkeit des Produktnamens „Informix“ in den Darstellungen der IBM stand dabei ganz oben auf der Liste. IBM hält hier am Grundsatz fest, kein Marketing für einzelne Produkte durchzuführen. So bleibt seine Frage „Wie bringen wir die Marke voran?“ wohl hauptsächlich eine Aufgabe für die Informix Community.

Das Thema Strategie wurde auch am Nachmittag noch einmal von Sandor Szabo aufgegriffen. In seinem Beitrag Informix Roadmap und Version 12.10.xC7, schlüsselte er für die nächsten fünf Jahre den technologischen Fokus von Informix unter den Rubriken IoT & BigData, Analytics, Smart Gateways, Administration und Cloud auf. Gerade der Schwerpunkt Analytics ist ein Bereich in dem Informix weiterhin eine Wahrnehmung erfahren muss. Hier sieht Sandor Szabo zusätzliche Funktionen für Streaming Analysen, Fähigkeiten wie push Benachrichtigungen an Applikationen und weitere Verbesserungen für die TimeSeries/Sensordaten Analyse auf der Roadmap stehen.

Community

Neben der Vorstellung der deutschen Informix User Group (IUG) durch Fedor Schönhals und der internationalen Informix Users Group (IIUG) durch Stuart Litel, wurde unter Beteiligung von Sandor Szabo, Cindy Lichtenauer und Erik Stahlhut ein Rückblick auf die IIUG Konferenz Anfang Juni gegeben. Erik Stahlhut konnte über eine kleine Präsentation die Wichtigkeit und den Nutzen dieser Veranstaltung für Informix Anwender unterstreichen. Stuart Litel stellte die Frage in den Raum, warum so wenig Anwender aus dem deutschsprachigen Raum teilnehmen würden und stellte gleichzeitig in Aussicht, dass die nächste Veranstaltung an einem per Direktflug zu erreichenden Ort geplant werde. Erik Stahlhut vermittelte in einer Kalkulation, dass der zeitliche und monetäre Invest in diese Veranstaltung für Teilnehmer im Rahmen einer fünftägigen Informix Schulung liegt. Die Sessions der IIUG Konferenz gehen dabei weit über die Möglichkeiten einer Schulung hinaus. Hervorzuheben ist der direkte fachlich Kontakt mit vielen anderen Administratoren aus aller Welt und Informix Spezialisten der IBM und somit der Zugriff auf hochkarätiges Know-how direkt von den Entwicklern aus dem Lab. Interessenten für eine Teilnahme an der IIUG Konferenz 2017, können sich gerne für weitere Informationen an Erik Stahlhut wenden (Erik.Stahlhut@cursor.de)

Support

Informix Support rund um die Uhr. Neben Lenexa, London und Sydney ist München das vierte Zentrum weltweit über die IBM den Follow the Support für Informix erbringt. Die Münchner Abteilung war dann auch mit vier Ansprechpartnern vertreten. Hedwig Fuchs zeigte die Grundlagen und Zusammenhänge die mit einer Supportanforderung verbunden sind, während Dr. Andreas Dworsky die kurzfristige Lösung von Problemen über Special Builds vorstellte. Dr. Elisabeth Bach (ohne eigenen Vortrag) führte zusammen mit Sandor Szabo die Moderation über die beiden Programmtage.

Technik und Praxis

Das Multitenancy nicht nur für Cloud Installationen interessant ist, zeigte Dr. Peter Ijewski an einem Kundenbeispiel. Die einfache Einrichtung von isolierten Datenbanken innerhalb einer Instanz und die individuelle Zuweisung von Ressourcen bieten auch für den on-premise Einsatz viele Vorteile. Die Zusammenfassung von über 50 Entwicklerdatenbanken eines Kunden in einer Instanz, ressourcenschonend und gegeneinander abgesichert, war ein Beispiel das überzeugte. Der zweite Praxisbeitrag von Erik Stahlhut beschäftigte sich mit der toolgestützten Administration. Die Vorstellung des Admin-Scouts für Informix wurde von den Teilnehmern mit großem Interesse verfolgt. Die Lösung bietet auf Basis eines Raspberry PI Rechners mit IBM OpenAdmin Tool und Icinga 2 ein erweitertes Monitoring und eine automatisierte Alarmierung für Informix Datenbanken (weitere Informationen unter www.admin-scout.com).

Die Beiträge zur Informix Technik wurden dominiert von den Themen IoT und Industrie 4.0, mit Vorträgen von Alexander Körner und Darin Tracy. Tracy konnte anhand eines Hochhaus Modells die Möglichkeiten einer gezielten Evakuierung - dank Informix und IoT - im Katastrophenfall simulieren. Zu dieser gemeinsamen Aktion von Intel und IBM gibt es ein YouTube Video (https://www.youtube.com/watch?v=q5_GZJsw1Lo).

Die neuen Features der aktuellen Version 12.10.xC7 wurden von Sandor Szabo präsentiert, ergänzt durch eine weitere Präsentation zur In-Memory Technologie (IWA) speziell mit Sensor- / IoT Daten. Um Performance ging es im Beitrag von Martin Fürderer der die neue Portierung des IWA auf POWER8 Little Endian mit einem Benchmark Test vorstellte.

Auf großes Interesse der Teilnehmer stieß der Vortrag von Andreas Legner zu NoSQL. Mongo DB Kompatibilität, JSON und REST haben hohen Stellenwert für Kunden mit neuen Applikationsentwicklungen wie die Fragerunde am Ende des ersten Veranstaltungstages zeigte. Vor allem die altbekannte Treiber-Problematik lässt sich mit dem Einsatz der REST-Schnittstelle geschickt umgehen.

All questions answered!

Unser Resümee zur Veranstaltung ist „All questions answered“! Diesen Punkt der Agenda sehen wir programmatisch für die gesamte Veranstaltung. So nutzten viele Teilnehmer intensiv die Möglichkeiten für Detailfragen zu technischen Problemstellungen. Überraschend vielen Fragen zu Informix und NoSQL sind ein deutliches Zeichen dafür, dass die Öffnung für neue Standards in der Entwicklung und beim Anwender angekommen sind und Informix sich in aktuellen Projekten behauptet.


Ansprechpartner für diese Newsletterausgabe:

i.A. Dipl.-Inform (FH) Jürgen Storch

Telefon: +49 641 40000 - 311
juergen.storch@cursor.de
Friedrich-List-Straße 31 | D-35398 Gießen

www.cursor-distribution.de

Bitte geben Sie unseren Newsletter auch an Ihre interessierten Kollegen weiter!

Die Anmeldung und unser Archiv für den Newsletter der Distribution finden Sie hier c181

whitec-400x2
CURSOR IBM DISTRIBUTION--------------------
--------------------
IBM DISTRIBUTION
--------------------
ASL Lizenzierung
--------------------
Software für ISVs
--------------------
Premium Support
--------------------
CURSOR Community
--------------------
Fragen Juergen Storch
Kommen Sie einfach auf mich zu wenn Sie Fragen oder Anregungen zur Distribution haben.

Ihr Jürgen Storch
juergen.storch@cursor.de
--------------------
CURSOR Software AG

Vorstand:
Thomas Rühl (Vorsitzender)
Jürgen Topp
Stefan-Markus Eschner

Aufsichtsrat:
Prof. Dr. Axel Schwickert (Vorsitzender)

Sitz:
Gießen, HRB 3396

Impressum:
cursor-distribution.de
--------------------

--------------------